Freiwilliges Ordensjahr

Das Freiwillige Ordensjahr - ein Angebot zum Mitsein und Mitmachen im Kloster.

Mehr Infos findest du hier .

Gutscheine für Kurse

Braucht Ihr noch ein Geschenk für eine Erst-Kommunion oder eine Firmung? Dann könnt Ihr jetzt bei uns einen Kursgutschein erwerben. Dieser fällt in einer Höhe Eurer Wahl aus, ist drei Jahre gültig und Ihr könnt ihn per Telefon oder Mail bestellen.

9+ Kurs Der Gebärdensprachkurs

Hörst du, siehst du, spürst du es? Was ist Sprache? Kann man auch, ohne zu sprechen kommunizieren? Der 9+ Kurs hat es ausprobiert – z.B. über die Kennenlernspiele, bei denen die Stimme nicht eingesetzt werden durfte oder dem stummen Frühstück und Morgenimpuls am Samstagmorgen. Dabei wurde festgestellt, dass es merkwürdig und gar nicht so einfach ist, sich ohne Worte zu verstehen aber dennoch möglich ist.

Vom 20.09.-22.09. haben sich 20 Jugendliche an der Gebärdensprache versucht, indem sie ihren Namen buchstabierten, weitere Redewendungen wie „Ich liebe dich! Räum dein Zimmer auf! Ich bin krank“ und das „ Vater Unser“ erlernten. Allerdings kam neben den neu erlernten Vokabeln auch die Freizeit mit Spiel, Sport und Spaß nicht zu kurz. In der Nachmittagssonne wurde Volleyball und Fange auf der Boscopolis mit Ohropax gespielt, sodass man nicht hörte, wenn sich jemand anschlich.

Das absolute Highlight des Kurses war jedoch der Besuch von Familie Niebisch. Waren Sie schon von Geburt an gehörlos? Wie fährt man in den Urlaub? Haben Sie immer einen Dolmetscher dabei? Mit diesen und vielen weiteren interessanten Fragen erhielten wir einen Einblick in das gehörlose Leben von Herrn und Frau Niebisch, deren Antworten von ihrem Sohn für uns übersetzt wurden.

Dank einem gemütlichen Filmabend, dem Kreativangebot, bei dem wir Kreuze aus Holz schnitzten und der Nachtfotografie von Herr Niebisch und Raphael Erbe wurde es auch am Abend nicht langweilig. Durch den Sonntagsgottesdienst bekam auch die Gemeinde einen Einblick in den Kurs.

Der Gebärdensprachkurs 2019 war ein berührender Kurs, der alle Teilnehmer*innen spürbar erreichte.

Hier kannst du einige Fotos des Kurses sehen

Weiterlesen...

Mini-Sommercamp

Vom 29.07. bis 02.08. fand das diesjährige Ministranten-Sommercamp in Michendorf statt.
In Form eines Gedichts ließen die Teilnehmer noch einmal die gemeinsame Zeit Revue passieren.

„Ministranten zelten in Michendorf ja, die Woche war echt wunderbar, doch trotzdem gab es einiges Leid wegen Heimweh, Kummer und Einsamkeit.
Das Wasser drang ins Zelt hinein, und wir zogen ins Haus hinein.
Die Tage sind schon bald gezählt, weil jeder seiner Wege geht.
Davor machen wir ne Schnitzeljagd und erkunden Bahnhof und den Markt.
Wichtig war auch die Schraubenmörderjagd, z.B. Rafael, Antony und Matse wurden angeklagt.
Und es bleibt uns noch viel Zeit für Spaß, Glück und Gemeinsamkeit.
Wir freuen uns aufs nächste Jahr und das wird bestimmt wunderbar.
Dann wird auch alles glatt verlaufen, dann wird das Zelt auch nicht absaufen.“

Weiterlesen...

Ökocamp 2019

Polnische und deutsche Jugendliche trafen sich vom 15. bis 19. Juli, um gemeinsam mehr über erneuerbare Energie zu erfahren.
Das Ökocamp 2019 fand dieses Jahr in der polnischen Kleinstadt Sulechów statt.
Dort wurden die Teilnehmer*innen in einem Studentenwohnheim der Stadt beherbergt. Sie besuchten drei Workshops zu den Themen Umwelt und Energie an einem Institut der Universität Zielona Góra.
Am Dienstag wurde in einem Betrieb für Lebensmittelkontrollen unter Laborbedingungen Pizza gebacken und am Mittwoch sahen die Jugendlichen wie in einer der weltweit größten Produktionenstätten für Fertigmöbel gearbeitet wird. Dabei lernten die Teilnehmer*innen aber nicht nur etwas über die Produktion von Möbeln, sondern auch über die Versuche des Konzerns, dabei so umweltfreundlich wie möglich zu sein.
Am Nachmittag konnte beim Paddeln oder Tretbootfahren am See entspannt werden. Dabei wurde der eine oder andere auch ein wenig nass.
Donnerstags ging es dann gemeinsam auf einen Weinberg. Dort lernten die Teilnehmer ein Ehepaar kennen, welches in ihrer Freizeit ein ökologisch betriebenes Weingut führt. Mit Scheren bewaffnet halfen die Jugendlichen fleißig bei der Arbeit im Weinberg und erfuhren dabei interessante Dinge über den Weinanbau.
Nach getaner Arbeit wurden alle zu selbstgebrutzelten Würstchen eingeladen. Auch die Tiere (Pony und Schafe) bekamen dabei das ein oder andere Stück Brot ab.
Neben den vielen interessanten Ausflügen und informativen Workshops blieb dennoch genug Zeit, damit sich alle Teilnehmenden abends bei gemeinsamen Spielen kennenlernen konnten.
Freitag hieß es Abschied nehmen. Alle machten sich auf den Heimweg zu ihren Familien.
Es war sehr schön in Polen zu Gast gewesen zu sein und wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.

Weiterlesen...

RKW

Vom 24.06. bis 28.06. fand die diesjährige Bistums-RKW im Don-Bosco-Haus in Neuhausen statt. Dabei trafen sich über 50 Teilnehmer*innen um gemeinsam mehr über die „Kraft der Vier“ zu erfahren.
Am ersten Tag ging es um die Luft, die uns umgibt und welche jedes Lebewesen zum Atmen braucht. So wie wir die Luft nicht sehen können, so können wir auch Gott nicht sehen und wir wissen dennoch, dass er da ist.
Der zweite Tag stand ganz im Zeichen des Feuers. Beim Flammen basteln befassten sich die Kinder mit der Frage: Wofür brennt mein Herz? Wer oder was entfacht ein Feuer in mir? Feuer und Flamme für Gott sein – was heißt das? Nach heißen Themen, konnten sich die Kinder beim Ausflug an den Spremberger Stausee ordentlich abkühlen.
Luft, Feuer, Wasser das brauchen wir zum Leben, aber aus Erde sind wir geschaffen. Der dritte Tag der RKW drehte sich voll und ganz um das dritte Element – Erde. Nach einer Schatzsuche im Branitzer Park gab es einen gemütlichen Grillabend.
Am vierten Tag ging es um das Wasser. Wasser, welches wir alle zum Überleben brauchen. Bei den hohen Temperaturen wurde schnell jedem klar, wie sehr wir Wasser brauchen.
Nachmittags, bei der Wasserschlacht blieb kein Hemd trocken und am Abend wurde die Beute der Schatzsuche verteilt: Eis.
Zwischen Gruppenrunden und Ausflügen blieb noch genug Freizeit für Spiel und Basteln.
Mit dem Gottesdienst am Freitag und dem anschließenden Kaffeetrinken endete die diesjährige (wirklich heiße!) Religiöse Kinderwoche.

Weiterlesen...

Jugendwallfahrt

Am Samstag, den 15.06. trafen sich über 100 Jugendliche in Eisenhüttenstadt, um gemeinsam den Wallfahrtsweg zu unserer Lieben Frau in Neuzelle zu gehen. Dabei wurde allen klar, dass wir ein ganz schön bunter Haufen sind und uns dennoch alle zusammengefunden haben, um das gleiche Ziel zu verfolgen. In Neuzelle angekommen, konnte jeder bei der Andacht in der kühlen Kirche der Sonne für kurze Zeit entfliehen. Anschließend ging es an den Aufbau der Zelte. Danach wurde es sportlich. Beim alljährlichen Volleyballturnier konnten alle, die noch Energie nach dem langen Fußmarsch hatten, sich ordentlich auspowern. Aus dem Turnier als Sieger hervorging das Neuzeller Team (leider ohne Pater Isaak).
Nach den ganzen Strapazen des Tages gab es im Freibad eine tolle Abkühlung. Abends beim Grillen wurde für Stärkung gesorgt, damit jeder voller Energie in die abendliche Gesprächsrunden starten konnte. In Gruppen wurden verschiedene Themen angesprochen und diskutiert. Hier sein nochmal den Vertretern des FISH e.V. aus Hoyerswerda für ihr kommen gedankt. Im Vordergrund stand dabei immer unser Wallfahrtsmotto „Zusammen unschlagbar“. Dass wir nur zusammen unschlagbar sind, wurde beim Zerschlagen der selbstgemachten Pinata – Die Eule Raoul –unter Beweis gestellt. Mit einem besinnlichen Abendgebet, welches zum Nachdenken anregte, beendeten die Jugendlichen den gemeinsamen Tag – ein Dank sei hier den Musiker*innen aus Neuzelle gesagt. Mit dem Wallfahrtshochamt, unter der Leitung von Bischof Ipolt, welches mit großartiger Musik der Juwa-Band begleitet wurde, endete das gemeinsame Wochenende und damit auch die Jugendwallfahrt 2019. Im Verlaufe des Tages sind auch alle Mopedwallfahrenden wieder gut zu Hause angekommen. Ein Dank sei nochmal den Neuzeller Mönchen für ihre Toleranz und Unterstützung und Pfarrer Florian für seine Hilfe ausgesprochen.

Weiterlesen...

Kinderwallfahrt

Auch in diesem Jahr trafen sich vom 24.05. bis 25.05. in Wittichenau über 300 Kinder um sich gemeinsam auf den Weg nach Rosenthal zu begeben. Die diesjährige Kinderwallfahrt stand unter dem Motto „Mit Jesus unschlagbar“. Die ganze Wallfahrt wurden die Kinder stets von den beiden Jugendlichen Gerd Gemeinsam und Ulla Unschlagbar begleitet, welche immer wieder klar machten, dass man nur gemeinsam ans Ziel kommen kann. Sei es beim Fußballspielen im Reifen oder auch auf einem langen Fußmarsch – niemand war auf sich alleine gestellt, da auch Jesus immer an unserer Seite ist und wir mit ihm „gemeinsam unschlagbar“ sind.
In Rosenthal angekommen wurde mit frischer Melone und Wasser für Erfrischung gesorgt. Beim traditionellen Fußballspiel der Kinder gegen „Kapläne“ (Pfarrer, Väter, Mitarbeiter) hatten in diesem Jahr erneut die großen die Nase vorn. Anschließend wurde gemeinsam das Wallfahrtshochamt gefeiert. Mit der Rückfahrt nach Wittichenau in Pferdekutschen nahm die Kinderwallfahrt 2019 ein gelungenes Ende.

Weiterlesen...

Bilder Kindersingetage

Die Kinderwallfahrt steht vor der Tür! Damit auch in diesem Jahr für musikalische Begleitung gesorgt ist, trafen sich auch vom 3. bis 5.Mai Kinder aus dem Bistum Görlitz in Neuhausen, um Lieder für die Kinderwallfahrt einzustudieren.

Weiterlesen...

Bilder Juwa II

Die Jugendwallfahrt ist nun nicht mehr weit. Daher trafen sich vom 3. bis 5.Mai Jugendliche aus unserem Bistum zum zweiten Mal, um letzte Vorbereitungen zu treffen. In einzelnen Gruppen wurden sowohl inhaltlich gearbeitet als auch kreativ. Ein paar Eindrücke, was dich bei der diesjährigen Jugendwallfahrt erwarten könnte, siehst du hier.

Weiterlesen...

Bilder Ministrantenfußballturnier

Anstoß! Am 23. März fand das alljährliche Fußballturnier der Ministranten des Bistum Görlitz statt. Diesmaliger Austragungsort: Spremberg.

Bei bestem Fußballwetter traten die Teams gegeneinander an und spielten Fußball vom Feinsten.

Mit klarem Heimvorteil gelang es dem Team „Spremberg II“ das Turnier für sich zu entscheiden und den Pokal in ihre Stadt zu holen. Ohne nennenswerte Verletzungen sind alle Ministranten wieder wohlbehalten in ihren Familien angekommen.

Einige Teams haben unter Beweis gestellt, dass sie im kommenden Jahr ein heißer Anwärter auf den Titel sein werden. Bis dahin heißt es üben, üben, üben.

Die Fundsachen siehst Du auf dem letzten Foto. Eigentümer bitte melden: 0355 43 1000

Weiterlesen...

Bilder Juwa I

Die Jugendwallfahrt steht vor der Tür und mit Jugendlichen aus dem Bistum Görlitz wurden vom 29.03. bis 31.03. gemeinsam Ideen gesammelt und Pläne entworfen, wie auch die diesjährige Jugendwallfahrt, zu einem vollen Erfolg wird.

Das Wochenende stand ganz im Zeichen des Wallfahrtsmottos „Gemeinsam unschlagbar“.

Spätesten bei den Gruppenspielen wurde jedem klar, dass man nur gemeinsam das Ziel erreichen kann.

Beim Bus bemalen und Piñata bauen konnten die Jugendlichen ihrer Kreativität freien Lauf lassen und beim Bogenschießen bekam man die Gelegenheit sein Ziel klar zu fokussieren.

Währenddessen fanden sich junge Musiker zusammen, die neue Lieder einstudierten, um auch dieses Jahr die Jugendwallfahrt musikalisch begleiten zu können.

Weiterlesen...

Lk 18,1-8

In jener Zeit sagte Jesus seinen Jüngern durch ein Gleichnis, dass sie allezeit beten und darin nicht nachlassen sollten: In einer Stadt lebte ein Richter, der Gott nicht fürchtete und auf keinen Menschen Rücksicht nahm. In der gleichen Stadt lebte auch eine Witwe, die immer wieder zu ihm kam und sagte: Verschaff mir Recht gegen meinen Widersacher! Und er wollte lange Zeit nicht. Dann aber sagte er sich: Ich fürchte zwar Gott nicht und nehme auch auf keinen Menschen Rücksicht; weil mich diese Witwe aber nicht in Ruhe lässt, will ich ihr Recht verschaffen. Sonst kommt sie am Ende noch und schlägt mich ins Gesicht. Der Herr aber sprach: Hört, was der ungerechte Richter sagt! Sollte Gott seinen Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm schreien, nicht zu ihrem Recht verhelfen, sondern bei ihnen zögern? Ich sage euch: Er wird ihnen unverzüglich ihr Recht verschaffen. Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, den Glauben auf der Erde finden? (© Ständige Kommission für die Herausgabe der gemeinsamen liturgischen Bücher im deutschen Sprachgebiet)