Über Umwege ans Ziel - Leben läuft 2.0

Die Jugendwallfahrt liegt hinter uns. Viele tolle Erinnerungen und Eindrücke sind entstanden. Um das Wochenende nochmal Revue passieren zu lassen, gibt es hier Impressionen der JuWa 2021!

Arbeitshilfe des MBJS für Jugendbildungsstätten

Ab dem 3. Juni gibt es weitere Änderungen für Jugendbildungsstätten. Eine Konkretisierung der Regeln findet ihr in der Arbeitshilfe des MBJS.

Handreichung für Familien zur Fastenzeit

In Anbetracht der aktuellen Situation und der daraus folgenden Schwierigkeiten, die Fastenzeit wie gewöhnlich zu begehen, hat die Jugendseelsorge/der BDKJ Görlitz, eine Handreichung für Familien zusammengestellt. Sie soll helfen, die Fastenzeit zu gestalten und Anregungen geben. Wir wünschen allen eine gute Vorbereitung auf Ostern!

Handreichung für Familien zur Fastenzeit 2021

Jahresplan

Der Jahresplan für 2021 ist jetzt auf der Website verfügbar! Du kannst dich jetzt schon für die kommenden Kurse anmelden. Schau doch mal hier vorbei.

Freiwilliges Ordensjahr

Das Freiwillige Ordensjahr - ein Angebot zum Mitsein und Mitmachen im Kloster.

Mehr Infos findest du hier .

Tage der Orientierung in Neuzelle

Jeder kann helfen! Das fängt schon beim Ausräumen des Geschirrspülers oder beim Mähen des Rasens an und erreicht seinen Höhepunkt bei der Ersten Hilfe. So können alle zu Alltagshelden werden. Das haben auch die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse der katholischen Grundschule in Neuzelle vom 07.06.-10.06.2021 erkannt. Mit verschiedenen Rollenspielen und angeregten Gesprächsrunden wurde das Abenteuer "Helfen" im Rahmen der TdO behandelt, die in diesem Jahr in Neuzelle stattfanden. Begeistert wurden Hände aus Gips gegossen und bemalt sowie eine Girlande aus Händen für den Klassenraum gestaltet. Die Schülerinnen und Schüler übten außerdem fleißig und mit viel Freude die stabile Seitenlage. Der Abschied viel schwer und ein Wiedersehen wird von allen Beteiligten schnell herbeigesehnt!

Weiterlesen...

Über Umwege ans Ziel - Leben läuft 2.0

Die Jugendwallfahrt liegt hinter uns. Viele tolle Erinnerungen und Eindrücke sind entstanden. Um das Wochenende nochmal Revue passieren zu lassen, gibt es hier Impressionen der JuWa 2021!

Arbeitshilfe des MBJS für Jugendbildungsstätten

Ab dem 3. Juni gibt es weitere Änderungen für Jugendbildungsstätten. Eine Konkretisierung der Regeln findet ihr in der Arbeitshilfe des MBJS.

JuWa-Vorbereitung

Die Jugendwallfahrt rückt immer näher und es gibt noch einiges zu tun. Umso mehr haben wir uns über die rege Teilnahme am JuWa-Vorbereitungskurs am 24.04.2021 gefreut. Es wurde gebaut, gemalt und geplant. Kreative und lustige Ideen sind entstanden und wir hatten trotz Hygieneauflagen eine schönen Tag bei Sonnenschein. Vielen Dank für alle Teilnehmer*innen fürs Anpacken! Wir freuen uns sehr auf die JuWa und hoffen, ihr seid auch dabei!

Weiterlesen...

Lebenslinien-verliebt, verlobt, verheiratet

Am Samstag, den 17.04.2021, fand der Lebenslinienkurs in der Pfarrkirche St. Maria Friedenskönigin statt. In drei Einheiten wurden die Themen Gottes- und Nächstenliebe, Ehe und Sexualität kreativ vertieft und darüber gesprochen, was Liebe eigentlich für jeden einzelnen bedeutet. Trotz der Umstände hatten wir einen tollen Tag mit angeregten Gesprächen und aktiver Teilnahme. Hier gibt es ein paar Impressionen für euch:

Weiterlesen...

Jahresplan

Der Jahresplan für 2021 ist jetzt auf der Website verfügbar! Du kannst dich jetzt schon für die kommenden Kurse anmelden. Schau doch mal hier vorbei.

Mädchenkurs im Oktober

Ein farbenfroher und musikalischer Mädchenkurs liegt hinter uns. Es ging um die eigenen "Farben des Lebens" und die Mädchen konnten sich kreativ und künstlerisch ausleben. Hier folgen ein paar Impressionen des Wochenendes!

Weiterlesen...

Lk 1,57-66.80 - Gespräch mit Dr. Regina M. Illemann

Für Elisabet erfüllte sich die Zeit, dass sie gebären sollte, und sie brachte einen Sohn zur Welt. Ihre Nachbarn und Verwandten hörten, welch großes Erbarmen der Herr ihr erwiesen hatte, und freuten sich mit ihr. Und es geschah: Am achten Tag kamen sie zur Beschneidung des Kindes und sie wollten ihm den Namen seines Vaters Zacharias geben. Seine Mutter aber widersprach und sagte: Nein, sondern er soll Johannes heißen. Sie antworteten ihr: Es gibt doch niemanden in deiner Verwandtschaft, der so heißt. Da fragten sie seinen Vater durch Zeichen, welchen Namen das Kind haben solle. Er verlangte ein Schreibtäfelchen und schrieb darauf: Johannes ist sein Name. Und alle staunten. Im gleichen Augenblick konnte er Mund und Zunge wieder gebrauchen und er redete und pries Gott. Und alle ihre Nachbarn gerieten in Furcht und man sprach von all diesen Dingen im ganzen Bergland von Judäa. Alle, die davon hörten, nahmen es sich zu Herzen und sagten: Was wird wohl aus diesem Kind werden? Denn die Hand des Herrn war mit ihm. Das Kind wuchs heran und wurde stark im Geist. Und es lebte in der Wüste bis zu dem Tag, an dem es seinen Auftrag für Israel erhielt.  (© Ständige Kommission für die Herausgabe der gemeinsamen liturgischen Bücher im deutschen Sprachgebiet)